Dein Pflegejob bei der GIP

Häufige Fragen von Bewerbern und Mitarbeitern

Auf dieser Seite beantworten wir Dir als Pflegekraft wichtige und häufig gestellte Fragen rund um Deinen Einstieg sowie Deine beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in der außerklinischen Intensivpflege bei der GIP.

GIP häusliche Intensivpflege - häufig gestellte Fragen

Wir beantworten Deine Fragen

rund um das Thema Pflegejob und Karriere bei der GIP
Welche Verdienstmöglichkeiten erwarten Dich als Pflegekraft bei der GIP?

Die Festlegung des Bruttostundenlohnes erfolgt nach individueller Vereinbarung und orientiert sich an verschiedenen Gesichtspunkten:

  • regionale Gegebenheiten
  • Berufs- und Intensiverfahrung
  • Unternehmenszugehörigkeit

Die Vergütung erfolgt leistungsorientiert. Geleistete Überstunden werden höher vergütet. Zusätzlich zu der individuellen Festlegung eines Bruttostundenlohnes werden Zuschläge für die Arbeit an Sonn- und Feiertagen sowie für Nachtarbeit gezahlt.

Welchen Urlaubsanspruch hast Du als Mitarbeiter bei der GIP?

Die GIP gewährt ihren Mitarbeitern mehr Urlaub als in § 3 Bundesurlaubsgesetz vorgesehen. Grundlage der Berechnung des Urlaubsanspruches ist eine 5-Tage-Woche. Im ersten Jahr der Betriebszugehörigkeit erhalten in Vollzeit tätige Mitarbeiter 24 Tage Urlaub. Dieser Anspruch erhöht sich um einen Tag mit dem zweiten Beschäftigungsjahr (25 Urlaubstage) und nochmals um einen Tag im dritten Beschäftigungsjahr (26 Urlaubstage). Dabei ist zu beachten, dass die Mitarbeiter, die vor dem 01.07. des laufenden Kalenderjahres eingestellt wurden, diesen Anspruch bereits im darauffolgenden Kalenderjahr erwerben. Für die in der zweiten Jahreshälfte eingetretenen Mitarbeiter gilt diese Regelung entsprechend ab dem übernächsten Kalenderjahr.

Beispiel (für Vollzeit 172 Stunden/Monat):   

Eintritt 01.01.2008 – 31.12.2008 = 24 Urlaubstage
01.01.2009 – 31.12.2009 = 25 Urlaubstage
01.01.2010 – 31.12.2010 = 26 Urlaubstage

Eintritt 01.07.2008 – 31.12.2008 = 12 Urlaubstage (anteilig)
01.01.2009 – 31.12.2009 = 24 Urlaubstage
01.01.2010 – 31.12.2010 = 25 Urlaubstage

Für in Teilzeit tätige Mitarbeiter berechnet sich der Urlaubsanspruch anteilig zur Vollzeittätigkeit. Nach zwei Jahren Betriebszugehörigkeit haben Teilzeitkräfte Anspruch auf einen Tag zusätzlichen Urlaub. Der Anspruch auf Zusatzurlaub wird für Teilzeitmitarbeiter maximal anteilig zu den 26 Urlaubstagen eines Vollzeitmitarbeiters gewährt. Die Regelung zur Betriebszugehörigkeit gilt dabei entsprechend der für Vollzeitmitarbeiter. 

Beispiel (für Teilzeit 120 Stunden/Monat):   

Eintritt 01.03.2008 – 31.12.2008 = 18 Urlaubstage
01.01.2009 – 31.12.2009 = 18 Urlaubstage
01.01.2010 – 31.12.2010 = 19 Urlaubstage
01.01.2011 – 31.12.1011 = 19 Urlaubstage
01.01.2012 – 31.12.2012 = 20 Urlaubstage 

Eintritt 08.12.2008 – 31.12.2008 = 0 Urlaubstage
01.01.2009 – 31.12.2009 = 18 Urlaubstage
01.01.2010 – 31.12.2010 = 18 Urlaubstage
01.01.2011 – 31.12.2011 = 19 Urlaubstage
01.01.2012 – 31.12.2012 = 19 Urlaubstage
01.01.2013 – 31.12.2013 = 20 Urlaubstage

Urlaubsanspruch besteht für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. Die Mitarbeiter können bereits innerhalb der Probezeit, d. h. nach drei Monaten Betriebszugehörigkeit, anteilig Urlaub nehmen.

Sind Arbeitsverträge bei der GIP befristet?

In der Regel erhälst Du als pflegender Mitarbeiter bei der GIP einen unbefristeten und nicht auf einen bestimmten Patienten festgelegten Arbeitsvertrag. Entsprechend der gängigen Praxis in deutschen Unternehmen wird eine Probezeit von sechs Monaten vereinbart.

Wie erfolgt Deine Einarbeitung bei der GIP?

Die Einarbeitung erfolgt direkt beim Patienten durch erfahrene und geschulte Mitarbeiter. Die Dauer ist abhängig vom Kenntnisstand der Bewerber. So werden auch die Bewerber zur Arbeit mit Intensivpflegepatienten befähigt, die bislang noch keine oder nur wenig Erfahrungen in diesem Bereich sammeln konnten.

Musst Du bei der GIP Dienstkleidung tragen?

Dienstkleidung im engeren Sinne ist nicht erforderlich. Favorisiert wird private Kleidung, um den Patienten und den Angehörigen das Gefühl zu geben „zu Hause“ zu sein und keine Heim- oder Klinikatmosphäre zu schaffen. Ein regelmäßiges Wechseln der Kleidung zum Dienstantritt und das Tragen von festem Schuhwerk wird vorausgesetzt.

Arbeitet man in der außerklinischen Intensivpflege immer in 12 Stunden-Diensten?

Die Arbeit in einem Zwei-Schicht-System mit 12 Stunden-Diensten ist bundesweit in der außerklinischen Intensivpflege gängige Praxis. GIP und GIP Bayern verfügen hierfür als Intensivpflegedienste über entsprechende Ausnahmegenehmigungen, die diese Dienste ermöglichen. Für Pflegekräfte hat das Zwei-Schicht-System vor allem einen Vorteil: die monatliche Arbeitszeit wird mit weniger Einsatztagen erreicht. 

Neben dem häufigen Zwei-Schicht-System gibt es bei uns allerdings auch Versorgungen im Erwachsenen- und Kinderbereich, die in drei Schichten arbeiten. Als Intensivpflegedienst passen wir uns bei der Wahl des Schichtmodells entsprechend flexibel an die individuellen Bedürfnisse der Patienten und Angehörigen an. So werden gerade in Kinderversorgungen oftmals 8 Stunden-Dienste oder auch weniger gearbeitet. Diese Versorgungen kommen vor allem Pflegekräften mit Kindern entgegen, für die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine wichtige Rolle spielt. 

Ob Pflegekräfte in einer Versorgung im Zwei- oder Drei-Schicht-System arbeiten, hängt nicht zuletzt auch von der Abstimmung sowie den Regelungen im Pflegeteam ab und ist somit von Fall zu Fall durchaus verschieden. Deine Fragen zum Thema 12-Stunden-Dienste beantworten Dir auch gerne unser Personalteam.

Welche Fortbildungsmöglichkeiten bieten wir Dir als examinierter Pflegekraft bei der GIP?

Die GIP hat eine eigene Fortbildungsabteilung. In unserem Intranet hast Du die Möglichkeit, das Angebot unserer GIP-Akademie zu nutzen. Dort kannst Du dich zu pflegerelevanten Themen fortbilden, medizinische Fachbegriffe nachschlagen, Deinen Wissensstand durch Tests ermitteln und Dich über Inhalte und Anmeldemöglichkeiten der GIP-Fortbildungsangebote informieren.

Welche Entwicklungsmöglichkeiten hast Du bei der GIP?

Jeder Mitarbeiter hat die Chance, sich aus der Position der Pflegekraft im Team weiter zu entwickeln zum / für das:

  • Teamleiter: Du bist Ansprechpartner im Team und übernimmst Zusatzaufgaben, wie etwa die Verbrauchsmaterialbestellung oder das Schreiben der Dienst- und Urlaubspläne.
  • Aushilfsspringer: Du hast ein festes Bestandsteam, hilfst aber regelmäßig für mindestens 5 Dienste im Monat in einem anderen Team aus
  • Springer: Du hast kein festes Bestandsteam, sondern wirst deutschlandweit in mehreren Teams eingearbeitet und eingesetzt.
  • Pflegedienstleiter: Du betreust die Pflegeteams einer Region fachlich und bist Ansprechpartner für Patienten, Angehörige und Pflegefachkräfte. Ein stellvertretender Pflegedienstleiter wird dabei durch den Pflegedienstleiter angeleitet und betreut.
  • Work & Traveler: Du kannst bis zu zwei Regionen (Köln, München, Nürnberg, Österreich, Berlin oder Hamburg) wählen, in denen Du jeweils in drei Teams eingearbeitet wirst. Du arbeitest ohne ein festes Bestandsteam.
Was passiert, wenn eine Patientenversorgung zeitweilig oder endgültig ausfällt oder ein Patient verstirbt?

Sollte ein Patient nicht mehr durch die GIP versorgt werden, wird jedem Mitarbeiter ein individuelles Angebot hinsichtlich der weiteren Einsatzmöglichkeiten gemacht. Aufgrund der bundesweiten Präsenz der GIP kann normalerweise allen ein interessantes Angebot in der Nähe unterbreitet werden. Bei einem (längeren) Krankenhausaufenthalt des Patienten stehen dem Mitarbeiter verschiedene Alternativen zur Verfügung:  

  • Überstundenabbau
  • Einsatz in einem benachbarten Team
  • Urlaub
Welche Maßnahmen der betrieblichen Altersvorsorge bietet die GIP an?

Die GIP bietet eine Gruppenversicherung zur Pensionskasse durch Gehaltsumwandlung bei einem namhaften Anbieter an. Hat ein Mitarbeiter bereits vor dem Eintritt bei der GIP einen Vertrag mit einer anderen Gesellschaft (Pensionskasse, Direktversicherung o. Ä.) abgeschlossen, kann das bereits angesammelte Kapital in den Gruppenvertrag übertragen werden. Melde Dich bei Fragen und Übertragungen einfach bei unserem Versicherungsvertreter!

GIP häusliche Intensivpflege - Kontakt Team Bewerberservice
Bundesweiter Bewerberservice

Wir sind für Sie da.

Tel. 030 232 58-888

Teamleitung

Stephanie Matthes

Tel. 030 235 8-560

Sie erreichen uns Montag bis Freitag

von 8.00-19.00 Uhr.

Besuchen Sie auch unsere

bundesweite Jobbörse.

Erfahre mehr über deine Jobperspektiven

bei der GIP und GIP Bayern

GIP-Intensivpflege-Erwachsene
Dein Pflegejob
GIP-haeusliche-Intensivpflege-Verwaltung-2-Teaser
Arbeiten in der Verwaltung